Hilfe für Menschen aus der Ukraine

Die Hilfe für Menschen aus der Ukraine läuft auch in Dortmund an. Viele der von dort Geflüchteten suchen die Unterbringung bei Verwandten und Freunden. in Dortmund leben ca. 3000 Menschen mit ukrainischen Wurzeln. 
Für Menschen, die in unsere Stadt kommen und nicht privat untergebracht werden können, stellt die Stadt ab sofort 300 Unterkunftsplätze zur Verfügung, die bei Bedarf auf 1000 aufgestockt werden können.
Die Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine wird von der Stadt koordiniert.
Wenn Sie privat eine Unterkunft anbieten möchten, nehmen Sie Kontakt mit dem Sozialamt Dortmund auf:
0231 / 50-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Hier gibt man Ihnen auch Auskunft über Zuschüsse.

Wichtig ist, dass aus der Ukraine Ankommende umgehend Kontakt mit dem Sozialamt aufnehmen, damit finanzielle Unterstützung nach den gesetzlichen Grundlagen veranlasst werden kann!

Eine erste Versorgung der in Dortmund Ankommenden geschieht bei der Bahnhofsmission, die dringend um Spenden bittet. Mehr unter

www.bahnhofsmission-dortmund.de

Die Caritas Dortmund wird einen zentralen Anlaufpunkt für Geflüchtete am Propsteihof öffnen.
Sie hat eine Hotline eingerichtet .

Unter 0231-72606060 werden alle Fragen, sowohl von Helfern, als auch von Hilfesuchenden beantwortet.

Am wichtigsten sind Geldspenden, aber auch Sachspenden werden entgegengenommen und zwar bei

Diakonie Sozialkaufhaus „Jacke wie Hose“
Münsterstraße 263-265

DRK – Kreisgeschäftsstelle
Beurhausstraße 71

Caritas Bernhard-März-Haus
Osterlandwehr 12-14

Kleiderannahme Minister-Stein-Allee 5

Spenden kann man bei der Diakonie Dortmund. Nähere Infos unter

www.diakoniedortmund.de/unterstuetzen-sie-uns/geld-spenden/online-spende

Auch die Diakonie Katastrophenhilfe ist auf Spenden angewiesen:
Evangelische Bank

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
Spendenstichwort: Ukraine Krise